Horch was kommt von draußen rein

Laudatio auf den Sport beim SGL

Jeden Tag eine Andere-

Disziplin,

Jeden Tag ein anderes-

Glied

jeden Tag einen Anderen- 

Muskel trainieren das wäre optimal.

Ideal wäre,  jeden Tag eine Andere-

Sportart zu betreiben.

Der Reiz liegt in der Abwechslung.

Ich kann nur einen kleinen Überblick

über all die Möglichkeiten der Betätigung und der Bewegungen schildern.

Wie oft soll es denn sein?

Wie intensiv oder extensiv, soll man es den machen?

Soll es im Alter mehr oder weniger oft sein? In der Jugend sagt man:

 „gelobt sei was hart macht“

Gilt das auch im fortgeschrittenen Alter?

In der Jugendzeit wird es meist übertrieben. Die jugendliche Kraft macht es möglich,

dass es 2 oder 3 mal am Tag ausgeführt wird.

Im Mittelalter wird die Frequenz langsamer.

Ab 60 ist ein bis zweimaliges-

Training    

pro Woche bei mäßiger Anstrengung  richtig.

Ich mache es noch fast jeden Tag.             

Manche tun es lieber in der Gruppe.

Hier gibt es Gruppen die tun es lieber Abends----  

manche Morgens.

Viele tun es im Wald im Feld,

sehr effizient ist es - das laufen in den Bergen.

Individualisten machen es lieber zu zweit.

Hier kommen bisweilen sogar           

intime Gespräche dabei auf.

Die Regel lautet: man soll es nur so schnell machen, dass man sich noch gut unterhalten kann-

beim laufen.

Früher liefen die Mädchen und Frauen immer            

hinter mir her.

In den letzten Jahren hat sich das umgekehrt.      

Durch die Emanzipation sind die Frauen ja auch schneller geworden.

Sie gehen ihren eigenen Weg.

Ich merke es ganz deutlich-

wenn ihr Blick so über meine Figur gleitet

dann ruht der Blick im ergrauten Bart.

Dann huscht ein Lächeln über ihr Gesicht.

Dann eilen sie von dannen.

Mir bleibt dann nichts anderes übrig, als dass ich den Frauen,

manchmal sind es auch noch Mädchen-

hinterher laufe.

Morgens gleich nach dem Aufwachen ist es am schönsten.

Zuerst alle Glieder recken und strecken.

Man muss     langsam       beginnen.                             

Je älter desto vorsichtiger.

Eine verspannte Hüfte kann leicht bei den Auf und Ab Bewegungen zum Hexenschuss führen.

Wenn der Schweiß mal fließt wird meist der Atem noch heftiger.

Es geht bis zum stöhnen.

Puls 140 sollte nicht überschritten werden ---

beim Frühsport.

Für die Stellungen auf dem Boden sollte man  eine weiche Unterlage nehmen.

Die Ausgangsstellung ist,      

flach auf den Rücken legen,

die Beine sehr breit auseinander machen,

dann den Kopf im Rhythmus heben und senken.

Die Hände können entweder hinter dem Kopf oder hinter den Oberschenkel gehalten werden.  

Diese Übung ist besonders gut für die Bauchmuskel. -----

Vor dem Spiegel wird die größte Effektivität    erreicht.

Man kann jede einzelne Bewegung genau beobachten und kontrollieren.

Es gibt kräftigende Übungen und entspannende.

Im Alter ist der entspannende Teil wichtiger.

Wenn jeder Muskel locker und geschmeidig ist, gibt es so gut wie keine Verletzungen.

Während dem Fernsehen ist es deshalb günstig, weil man Zeit gewinnt-

wer hat denn heute noch Zeit?

Der Stuhl ist ein gutes Hilfsmittel. Je nach Körpergröße wird die Höhe des Stuhles ausgesucht.

Das      Auf und Ab        kann jedoch sehr anstrengend sein.

Nach mehreren Intervallen kann auch eine kleine Pause    zur Erholung eingelegt werden.

Wenn der Puls zu schnell wird, ist die Gefahr des Herzinfarktes sehr groß.

Aber die Hauptlast hat bei dieser Übung sowieso der Oberschenkel.

Im Gegensatz zur Sexualität wird für den Sport keineEiweisreiche     Kost benötigt.

Kohlehydrate sind das Fundament der Ernährung.

Es gibt Frühaktive und Spätaktive Menschen. Ich gehöre zu den Spätaktiven.

Meine Frau geht meist früh ins Bett. Dann kommt meine glücklichste Zeit des Tages.

 

Sorgfältig lege ich meine Straßenkleidung ab, dann ziehe ich mich passend an.

Meine Frau weiß, dass es bei mir etwas länger dauert.

Nun kommt meine starke Zeit.

Alle 4 Wochen     bei Vollmond       ist es am schönsten.

 

Den   Hund an meiner Seite     trabe ich noch     8 Kilometer     durch die Nacht.

Das alles       ist das Geheimnis       und  die Freuden       der SGL Sportler.

Ich muss Euch zwei Zeiten nennen die 25 Jahre auseinander liegen.

Im Jahre 1979 habe ich für den 3000 Meter Lauf 13 Minuten 35 Sekunden gebraucht.

Am 13.05.2004 bin ich 13 Minuten 45 Sekunden gelaufen. 10 Sekunden langsamer nach 25 Jahren.